Beitrag lesen

Christian Kaspers mit seinem Orchester spielt „originalgetreu“ den James-Last-Sound.

James Last war der erfolgreichste Bandleader und Orchesterchef der Welt. Jetzt gibt es einen würdigen Nachfolger. In Solingen fand am 14. Oktober das unglaubliche Ereignis statt. Christian Kaspers und sein Orchester, unter Mitwirkung von Musikern des Original James Last Orchesters, spielten an diesem Abend die erfolgreichsten und beliebtesten Melodien von James Last. Dabei bekam Christian Kaspers den Sound so perfekt hin, wie beim Original Orchester. Bei geschlossenen Augen würde man denken, James Last steht auf der Bühne. Ein WDR Sprecher fand die treffenden einleitenden Worte zur Begrüßung mit stimmungsvollen Aufnahmen von James Last auf der Leinwand. Gezeigt wurde der erste Fernsehauftritt von 1968 in der Starparade mit Rainer Holbe. Beim Opening mit „Judy in Disguise“ fiel der Vorhang und das Orchester spielte nahtlos weiter. Christian Kaspers begrüßte die zahlreichen Besucher in der Festhalle Ohligs und versprach einen tollen musikalischen Abend. Das vierzehn Köpfige Orchester wurde von legendären Musikern von James Last bestens unterstützt. Zu erwähnen sind die Trompeter Lennart Axelsson und Bob Lanese. Im hervorragenden Chor wirkten Ingrid Arthur und Tracey Duncan mit. Zu hören waren Schlager, Volkslieder, Filmmelodien, Polka, Klassik bis hin zu Rock- und Pophits der heutigen Zeit. Es gab mehrere Höhepunkte. Ein Solo von Gitarrist Markus Wienstroer und „Der einsame Hirte“ wurde mit der Panflöte - gespielt von Eduard Kitzmann – präsentiert. Super Stimmung kam bei der immer länger werdenden Polonaise auf. Natürlich durfte der beliebte „Entenschirm“ dabei nicht fehlen. Besondere Filmmelodien waren die „Traumschiffmelodie“ und „Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung“. Viele Besucher hielten sich wie bei James Last auch vor der Bühne auf. Zum Finale spielte das großartige Orchester „Happy Heart“ und „You‘ll be in my Heart“. Alle Besucher hielt nichts mehr auf den Stühlen. Es wurde geklatscht, geschunkelt und mitgesungen. Nach dem Konzert spürte man noch die Begeisterung, wie man sie bisher nur nach James-Last-Konzerten verspürte. Zahlreiche treue James-Last-Fans waren unter den vielen Besuchern, sie kamen unter anderem aus den Niederlanden und der Schweiz. Das Christian Kaspers Orchester mit dem „original Sound“ plant bereits Auftritte in anderen Gebieten von Deutschland. So wird der Happy Sound wieder erfolgreich aufleben. Peter Stilbach

Zurück zur Übersicht

Schreiben Sie einen Kommentar