Beitrag lesen

"Neue Weltordnung"

”New World Order " ist Ihnen hoffentlich ein Begriff; denn er wird seit der Ersterwähnung durch George W. Bush senior am 11.9.1990 ( exakt 11 Jahre vor 9/11) sukzessive umgesetzt. Selbst die Kanzlerin spricht seit 2011 von einer “Globalen Weltordnung”, der zuliebe wir , ihrer Meinung nach, “Souveränität und Rechte an andere abgeben” sollen. Es ist ein neuerlicher Versuch, den Menschen in ein erdachtes System zu zwingen, das seiner Natur widerspricht und nicht dem Wohle aller dient, sondern wenigen nützen soll. Derartige Versuche sind in der Vergangenheit sämtlich gescheitert und müssen scheitern, da wir uns nicht der Illusion hingeben können, wir könnten neue kosmische Gesetze schaffen ,denen sich die Schöpfung anzupassen habe. Mit den Tieren, der Erde und den Pflanzen sind wir in der Vergangenheit so verfahren. Wir haben sie unseren Interessen unterworfen. Das Ergebnis ist erschütternd. Weshalb nun heute Menschen in entscheidenden Positionen wieder der Versuchung erliegen, sie könnten die Natur des Menschen in eine Idee vom Menschen zwingen, ist wohl nur aus der Biografie dieser Menschen zu verstehen. Ein eklatantes Beispiel dieses Machtwahns zeigt sich für mein Empfinden in der Gender-Ideologie, so wie sie auch bei uns schon umgesetzt wird. Als ein Übergriff auf die Identität des Menschen. Will man Menschen dazu bewegen, sich einer Idee zu unterwerfen, so ist man damit am erfolgreichsten, wenn man beim Kind ansetzt; weshalb alle Diktaturen großen Wert auf staatliche Kinderkrippen, Kinderhorte und Jugendeinrichtungen legten und legen, möglichst ganztägig Wie schon im 3.Reich, in der DDR und heute in unserem Land auch wieder. Bedenklich ist allerdings, dass man in der Folge der “Antiautoritären Kinderläden “ der 68 er Jahre , heute vermehrt auf dem Gebiet der Sexualität ansetzt, als einem erkennbaren Zeichen der menschlichen Zugehörigkeit zu einem bestimmten Teil der menschlichen Gemeinschaft und damit als Teil seiner Identität. Der Mensch hat seine Sinne und damit die von Geburt an ausreichende Fähigkeit, sich im Leben geschlechtlich zu positionieren und die damit verbundenen Erfahrungen machen zu können und zwar den Entwicklungsstufen entsprechend. Dies wird nachhaltig gestört, wenn Erwachsene die Kinder mit einer Idee befrachten, die diese in Zweifel über ihre eigene Wahrnehmung stürzen müssen. Die Frage: “Willst Du ein Eis essen?“ ist von einem Kind zu beantworten. Die Frage an siebenjährige Schülerinnen: “Wann hast Du beschlossen, ein Mädchen sein ?“ist von einem gesunden Menschenverstand nur mit Gelächter zu beantworten, wird aber das Kind in Zweifel stürzen Diese Handhabung, Menschen im aufnahmefähigsten Entwicklungsstadium zu verunsichern, um aus freien Menschen letztendlich willige Diener eines Systems zu machen, wird seit Jahrhunderten praktiziert. Neu ist aber die Fokussierung auf die Sexualität. Und hier komme ich wieder darauf zurück, dass der Schlüssel zum Machtwahn der Gender-Ideologen in eigenen Erfahrungen liegen könnte , die sie selbst in eine gravierende Ungewissheit über ihre Zugehörigkeit stürzte und die sie als Minderheit der Mehrheit überstülpen wollen. In der Natur, die Goethe zur Schule der Gotteserfahrung erklärte, kommt derartige Verunsicherung nicht vor. Der Natur und ihren natürlichen Erscheinungen, ob Tier oder Pflanze, muss niemand erklären, wer sie sind und was ihre Bestimmung ist. Sie leben sie in Harmonie mit ihren Gegebenheiten. Aber dort, wo der Mensch versucht hat, ihre Bestimmung zum eigenen Nutzen umzudeuten, sehen wir am deutlichsten die unabsehbar negativen Folgen. Nutztier, Nutzpflanze fristen ein trübes Dasein im Dienste der Menschen, weitab von ihrer schöpferischen Bestimmung und Freiheit. Sie sind das beste Anschauungsbeispiel dafür, was mit uns geschieht, wenn wir wieder einmal einer Idee erliegen: der Idee des Größen- und Machbarkeitswahns zum Nutzen weniger. Wo der Mensch behauptete, als vermeintliche Krone der Schöpfung, große Ideen entwickeln zu müssen, um die “missratene” Schöpfung zu korrigieren, beschritt er eine Sackgasse. Er musste immer erst das Bestehende zertrümmern, um das so genannte “Neue” aufbauen zu können. Im Chaos, das dann entsteht, setzt aber beim Menschen der Patriotismus und die Liebe zum Schwindenden ein, die nicht berechenbar ist und ab einer kritischen Masse, durch Selbstorganisation, das unnatürliche System zum kippen bringt. Dies Gesetz wohnt der Natur inne. Denken wir auch am 24.9. darüber nach, was und wen diese Kanzlerin meint, wenn sie uns schon 2011 Folgendes schmackhaft machen will: “Wenn man eine wirkliche Weltordnung haben will, eine globale politische Ordnung, dann wird man nicht umhin kommen, an einigen Stellen Souveränität, Rechte an andere abzugeben.” https://www.youtube.com/watch?v=6nzAwNoSbUw Die Chance, uns, den Souverän ,zu fragen, ob wir eine solche “New World Order” wollen, hat sie verpasst; ebenso die Erklärung, an wen wir Rechte abzugeben hätten. Was jetzt folgt, unterliegt obig geschilderten Gesetzmäßigkeiten. Unser Bewusstsein ist gefragt.

Zurück zur Übersicht

1 Kommentare zu diesem Beitrag

Am Mittwoch, 13. September 2017 schrieb Willi Riebesehl

Hallo Frau Fulda, danke für Ihren Text. Auch im letzten Abschnitt haben Sie unstrittig Recht: [...]"Die Chance, uns, den Souverän ,zu fragen, ob wir eine solche “New World Order” wollen, hat sie verpasst"[...] Allerdings ist es ebenso unstrittig, daß den Politikern "des Volkes Meinung" nahezu völlig "Wurscht" ist.

Zurück zur Übersicht