Beitrag lesen

Die Tiefe

Plötzlich erschrickst du und du denkst wo war ich all die Zeit, wie lange war ich in meinen Gedanken versunken, zurückgeholt aus der Tiefe meiner selbst. Musik ließ mich vergessen, wo ich bin, wer ich bin, wie spät es ist. Sie umschließt meine Ohren wie zwei gigantische Muscheln den Klang des Rauschens wiedergebend. Denn zum Rauschen zerfallen sind die Klänge, aufgelöst den geringsten Energiezustand dem Nullpunkt entgegenstrebend und die Dynamik gerät ins stocken. Brüchig wie ein alter Schuppen ist die letzte Empfindung vor dem Klatschen, eine segensreiche Erlösung, die doch erinnert, dass alles seine Ordnung hat. Der Sprung in die Tiefe ist ein Wagnis, dem Sprung in die Zeit gleich, doch hüte dich vor der Reflektion, denn die Naturgesetze sind nie außer Kraft. Florian Müller 2017

Zurück zur Übersicht