Beitrag lesen

Endlich wieder ohne Leine

3410

Hallo liebe Freunde! Hier meldet sich einmal wieder euer Paul! Endlich ist es geschafft. Endlich ist die Zeit der Anleinpflicht vorbei. Wie ihr sehen könnt, haben mein Kumpel und ich uns darüber sehr gefreut Jungs und Mädels! Endlich können wir uns wieder bewegen, wie wir es wollen. Große Mutter Erde. Es war doch kaum auszuhalten. Bei jedem ! „Gassi gehen“ Herrchen und ab und zu auch Frauchen hinter sich an einer Leine herzuziehen. „Man konnte nicht in Ruhe Nachrichten schnüffeln und schauen, wer sich so alles im seinem Revier rumgetrieben hat. Ständig dieses -nun komm endlich, wir müssen weitergehen- Selbst ein Bad im Böttcher-Teich oder Brammer- See war keine reine Freude. Die ganze Zeit konnte man sehen, das Herrchen ohne mich an der Leine unruhig war und immer nach irgendetwas Ausschau hielt. Aber ich konnte ihn ja auch nicht an einem Baum festbinden, solange ich im Wasser war. Dann sein Spiel mit irgendwelchen schwimmenden Gegenständen, die er ins Wasser wirft aber nicht wieder raus holt. Also tue ich ihm den Gefallen und bringe sie wieder an Land. Mach ich ja gerne für ihn, aber nach dem dritten oder vierten Mal bekommt die Sachen erst wieder, wenn wir weitergehen. Obwohl, so genau haben wird es nicht mit der Anleinpflicht genommen. Es gab genügend Wege und Bereiche, wo ich ohne den alten Mann hinter mir herziehen zu müssen, meine Freiheiten hatte. Es gab ja auch Wege wie der KI-weg in Breloh oder die Verbindungsstraße von Alvern nach Wietzendorf, vorbei an der Reitanlage, die ich ohne Anschnallpflicht betreten durfte. Herrchen hatte für alle Fälle dann einen Auszug des Niedersächsischen Waldgesetzes § 2 (2) dabei. Aber wir wurden nie darauf angesprochen. Aber als Mitglied der Labrador-Rasse und aus gutem und adeligem Hause habe ich eh keinen Bock auf das Hinterherjagen von übelriechenden Gestalten und Federvieh. Kein Rehkitz, kein Hasenkind und noch weniger so kleine Vogelküken könnten mir meine Hähnchenherzen oder ein Stück gut abgehangenes Rinder-Pansen ersetzen. Eigenartig finde ich allerdings, dass es Nachbarn gibt, die Vogelhäuser aufhängen, aber ihre in meinen Augen kaum zu ertragenen Katzen-Lieblinge den ganzen Tag frei rumlaufen lassen. Wollen sie in dieser Zeit das Futter für diese Nichtsnutze sparen? Nun ist es wieder- Mutter Erde sei Dank – soweit, dass wir wie die Neandertaler meiner Rasse, die Wölfe, unbeschwert und ohne Herrchen an der Leine den Sommer genießen können, bis es im nächsten Jahr wieder heißt- komm Herrchen, an die Leine, sonst darfst du nicht mi

Zurück zur Übersicht

Schreiben Sie einen Kommentar