Beitrag lesen

So nicht !!

Wer sich hier vermeintlich auf meineArtikel bezieht, so wie Sie, Herr Motzka in Ihrem Beitrag “Kürzlich in der “Offenen Stimme” ,um sich dann in Gelaber über dies und jenes auszulassen, ohne zum Inhalt der Artikel Bezug zu nehmen, der wird im besten Falle nicht gelesen. Wer aber meint ,sich nicht nur auf das Gesagte nicht beziehen zu müssen ,sondern den Menschen, der die Artikel verfasst hat, persönlich mit gegoogeltem Wirrwarr öffentlich zu verunglimpfen, der hat meine Nachsicht verspielt. Sie, Herr Motzka kennen mich nicht persönlich und haben sich mit dem Googeln nach meiner Existenz gänzlich übernommen. Das müßte mich nicht weiter interessieren, wenn Sie nicht noch meinten, diesen wahrheitswidrigen Unsinn in die Öffentlichkeit bringen zu müssen. Wer sich überfordert fühlt, in respektvoller Weise in diesem Forum zu mitzumachen, sollte sich anderen Beschäftigungen widmen.

Zurück zur Übersicht

4 Kommentare zu diesem Beitrag

Am Donnerstag, 13. Juli 2017 schrieb Winnie Fulda

Hallo, Herr Motzka, Sorry, aber die “n” Taste klemmt zur Zeit . Eigentlich wollte ich Ihnen ja gern Nachhilfe geben, wie man es denn machen kann, wenn Sie schon fragen; aber so etwas mache ich nur , wenn beim Lernwilligen noch Rudimente von Selbstkritik erkennbar sind. Und da habe ich so meine Zweifel, wenn ich Ihren letzten Satz lese: “Und von deutscher Grammatik verstehe ich auch ein ganz klein wenig. Sicherlich etwas mehr als wie der deutsche Durchschnitt. “ Als, Herr Motzka, als……….reicht vollständig.

Am Donnerstag, 13. Juli 2017 schrieb Winfried Montzka

Wenn so nicht – wie denn dann? Stimmt es denn nicht, daß Sie eine Art Heilpraktikerin oder Seelenheilerin sind? Wie komme ich denn wohl auf diese absonderliche Idee, daß Sie damit - auch vielleicht nur ganz entfernt – etwas zu tun haben. Wenn ein Autor mit seinem Namen für seine Gedanken – gleich welcher Art – verantwortlich zeichnet, muß er doch damit rechnen, daß man sich aus den verfügbaren Quellen seine Informationen herholt. Wenn Leute meinen, durch Handauflegen, gutes Zureden und beruhigende Musik Bauchspeicheldrüsenkrebs oder Altersarmut heilen zu können, wirkt das schon etwas grenzwertig oder abenteuerlich. Ich denke da an Dr. Issels, der sich vor Jahren dumm verdient und auch durch die Gutgläubigkeit vieler Kranker finanziell gesund gemacht hat. Und zum Thema Restreichsbürger – Der Kanzler dieser Gattung Bürger heißt Norbert R. Schittke. Er war der Sohn meiner Lehrerin Frau Schittke aus Töpingen und schon seinerzeit ein etwas von sich überzeugter Typ. Nach seinen Angaben war er Maschinenbauer und dann Anlageberater. Den Angaben vom ZDF nach lebt er heute von Hartz 5 und fährt einen Mercedes, der von seinen Mitbürgern finanziert wird. Amtliche Dokumente der BRD erkennt er nicht an sondern vertickt seine eigenen Ausweise. - Wenn ich also diesen Reichskanzler und seine etwas älteren Parteimitglieder in Aktion und Diskussion sehe, graut es mir doch ein klein wenig. Wenn nun Mitbürger aus dem Heidekreis in diese gleichen Hörner pusten und sich auf alt-germanische Heilmethoden konzentrieren, fehlt mir doch das nötige Verständnis. Mag sein, daß Sie meine Texte als dummes Geschwätz und Gelabere einstufen – ich bin da natürlich anderer Meinung. Trotzdem haben Sie meinen Respekt, wenn Sie Ihre Beiträge mit Ihrem korrekten Namen versehen. Nur dann kann man auch mit Gegenwind oder Zuspruch rechnen. Übrigens heiße ich nicht Motzka sondern Montzka. Außerdem bin ich stets bemüht, meinen Texten auch meist einen Sinn zu geben. Und von deutscher Grammatik verstehe ich auch ein ganz klein wenig. Sicherlich etwas mehr als wie der deutsche Durchschnitt.

Am Donnerstag, 13. Juli 2017 schrieb Winfried Montzka

Guten Abend, Winnie Fulda - heute ist es wärmer als gestern - morgen wird es genauso regnerisch sein, wie an jedem Donnerstag. - Deutsche Sprache ist schöne Sprache, besonders, wenn sie veralbert wird. Nicht böse sein - so haben wir eben alle unsere besonderen Seiten. Man muß sich auch mal auf die Schippe nehmen dürfen. Bei mir klemmt auch manchmal etwas - allerdings nicht das "n" ...

Am Freitag, 14. Juli 2017 schrieb Winfried Montzka

Hallo, Winnie Fulda - klemmt das N immer noch? - Dann sollte doch wohl ein anderer Drucker seinen Dienst aufnehmen. friedliches Wochenende!

Zurück zur Übersicht