Beitrag lesen

Albert Einstein - ein Genie

3327

Im Fernsehen lief auf dem Sender National Geographic die englischsprachige achtteilige Serie über Albert Einstein „Genius“ auf die ich durch Zufall gestoßen bin. In einstündigen Beiträgen war sein Leben beginnend als Schüler 1894 nachgezeichnet bis zu seine Schaffensjahre in Europa und schließlich als Professor an der Universität in Princeton in den USA, wo er auch 1955 starb. Einstein war schon immer ein eigenwilliger und aufsässiger Schüler und Student, aber seine Fragen an sein eigenes Weltbild und dem Universum trieben ihn immer wieder an. Das Gymnasium verließ er, weil er den Lehrstil als zu autoritär und unerträglich fand. Die Sendung befasste sich mehr mit dem Menschen Einstein und weniger mit dem Ergebnis seiner theoretischen und mathematischen Untersuchungen und deren Ergebnisse. Die wohl berühmteste Formel E=mc2 entstand aus seiner theoretischen Forschung von Molekülen, der speziellen Relativitätstheorie. Sie besagt, dass Masse m in die Energie E umgewandelt werden kann, indem man m mit der Lichtgeschwindigkeit zum Quadrat multipliziert. Dabei haben Moleküle eine sehr kleine Masse und Licht legt in einer Sekunde die Entfernung von der Erde zum Mond zurück. Trotz seiner Hochbegabung für Mathematik und Physik brauchte er einen Schulabschluss, eine Matura um an der polytechnischen Schule in Zürich studieren zu können. So fiel er mangels Wissens in Allgemeinfächern und Sprachen wie Französisch zunächst durch. Er verbrachte darauf ein Jahr in Aarau und machte dort die schweizerische Matura. Eine zweite Aufnahmeprüfung der polytechnischen Schule bestand er und er wurde als Student aufgenommen. Interessant ist dabei das Verhältnis zu seinen Eltern, die nach Italien gezogen waren und zu den Frauen. Er heiratete seine Kommilitonin Mileva Maric und bekam von ihr zwei Söhne. Aber es gab auch später eine Geliebte, Albert Einstein wohnte zu der Zeit in Berlin, als sich seine Frau von ihm trennte aber jahrzehntelang nicht in die Scheidung einwilligte. Sie zog darauf nach Zürich. Albert Einsteins Durchbruch gelang ihm 1905 mit der speziellen Relativitätstheorie, Er war mit 26 als promovierter Physiker sehr jung. Die theoretischen Grundlagen zur allgemeinen Relativitätstheorie gelangen ihm 1915. Interessant ist die Geschichte, dass Einstein voraussagte, dass auch Licht ferner Sterne durch die Gravitation der Sonne abgelenkt würde. Der Beweis würde durch die Fotografie einer totalen Sonnenfinsternis und der umliegenden Sterne erbracht werden, wenn man die Position der fernen Sterne bei Nacht kannte. Kaum ein Wissenschaftler zu der Zeit glaubte an die Einsteinsche Theorie. Für Einstein wäre es der Untergang gewesen, wenn er falsch gelegen hätte. Hätte er Recht, wäre er ein Genie, denn die klassische oder Newtonsche Physik wäre auf den Kopf gestellt und man müsste sich mit einem neuen Weltbild anfreunden. Es gab eine totale Sonnenfinsternis im Jahr 1913 auf der Krim. Ein Team von Wissenschaftlern reiste in diese Gegend, jedoch durch die Vorboten des 1. Weltkrieges erwartete die Expedition ein jähes Ende. Erst im Jahre 1919 starteten zwei neue, englische Expeditionen in die Karibik und sie fertigten die Fotografien an, um die Theorie des deutschen Wissenschaftlers zu bestätigen und es gelang ihnen sogar, diese zu beweisen. Einstein wurde über Nacht zum berühmtesten Menschen seiner Zeit. Eine andere Eigenschaft veränderte sein Leben. Er war Jude und dies wurde ihm im neuen Deutschland zum Problem. Durch die zunehmende Beherrschung des Lebens durch die NSDAP und Hitler musste er sich entscheiden, Deutschland zu verlassen. Es gab zu der Zeit auch die Akademische Gesellschaft führender deutscher Wissenschaftler, in der Einstein immer wieder kritisiert wurde. So bekam er den Nobelpreis erst relativ spät, nämlich 1921. Es gab Gespräche von Einstein und dem Beamten der amerikanischen Botschaft zur Immigration 1932, wo nach er nach Amerika ausreisen dürfte, wenn er schriftlich bestätigte, dass er kein Kommunist wäre. In Amerika ließ sich Einstein in Princeton nieder und dozierte an der Universität. Wollte ein Normalbürger die Relativitätstheorie verstehen, so antwortete er: „stellen Sie sich vor, Sie müssten mit bloßen Füßen eine Sekunde auf glühenden Kohlen stehen, und stellen Sie sich vor, sie wären mit einer schönen Frau im Bett, die Zeit würde im Fluge vergehen – das ist Relativitätstheorie.“

Zurück zur Übersicht