Beitrag lesen

Madeira,ein Naturerlebnis! Wir wandern durch eine Insel von besonderer Schönheit.

2961

In knapp 4,5 Std. fliegen wir von Hamburg nach Madeira. Eine Insel von spektakuläre Natur, mildes Klima und eine Blütenpracht in allen Farben, für Naturfans ist die portugiesische Atlantikinsel ein echtes Paradies. Wir werden von unseren Reiseleiter abgeholt und mit einem modernen Bus in unser Urlaubsort Canico gebracht. Etwa 10 km von Funchal entfernt und eingebettet in eine reizvolle Landschaft liegt auf einer Anhöhe der Ort Canico, der die Insel von ihrer ursprünglichen Seite zeigt. Unser Hotel Calheta Beach liegt an einer künstlichen angelegten Lagune mit Sandstrand und Jachthafen, etwa 10 Gehminuten vom Ortszentrum entfernt. Ein Supermarkt ist in unmittelbare Nähe, wir haben aber Alles inklusive“. Außerdem haben wir das ITS – Top Zimmer mit Meerblick gebucht und sind sehr zufrieden. In der gepflegten Außenanlage am Meer befindet sich ein schöner Swimmingpool mit Pool-bar, umgeben von einer herrlichen Sonnenterrasse. Am nächsten Tag beginnt unsere Wanderung. Das beste Mittel, Madeira wirklich zu erkunden, sind die eigenen Füße, ob bei einem kurzen Levada - Spaziergang oder einem schweißtreibenden Aufstieg im Gebiet der Picos. Wir laufen Wege die zum Teil sehr glitschig oder durch Erdrutsche blockiert sind. Oft müssen um die Erdrutsche herum laufen, dabei ist der Abgrund meistens über 100 m tief. Auch durch Tunnel wandern wir, die zum Teil sehr nass sind, und nur mit gute Bergschuhe zu betreten sind, aber auch dieses Problem meistern wir. Die Markierungen der Wanderwege ist nicht besonders, aber unser Einheimische Bergführer kennt seine Insel, ohne ihn wäre es schwierig gewesen. Wir erforschen das immergrüne Tal von Rabacal im Naturpark Madeiras, das im Nordwesten der Insel liegt. Inmitten des Lorbeerwaldes mit einer Fülle an Moosen, Flechten und Farnen gehen wir entlang der Levada (Wasserkanäle) bis zum Risco - Wasserfall und steigen dann herab zur Levada der 25 Quellen. Auf einer Vereda, einen Weg durch dichte Waldlandschaften kommen wir mit dem üppigen Lorbeerwald in Berührung. Die Ausblicke über die Nordküste der Insel ist atemberaubend, während wir in das versteckte grüne Herz von Madeira hinein-wandern. Unterwegs sehen wir viele Vögel, wie z. B. Das Madeira - Sommergoldhähnchen. Auch immer wieder flitzen die Mauerechsen bei uns vorbei. Sie sind sehr verbreitet und fressen in den Weinbergen und Obstplantagen gern die überreifen Früchte. Dank mehrerer Jahrhundert intensiver Kultivierung und klimatisch exzellenter Bedingungen entwickelte sich Madeira zu einem wahren Garten Eden. Vom Apfel bis zur Zitrone gedeiht fast alles auf der Insel, Ananas, Aprikosen und Bananen, ebenso Kirschen, Mango, Melone, Orangen, Papaya, Maracuja und Tafeltrauben. Aus den Passionsfrüchten wird auf Madeira ein hervorragender Likör hergestellt. Wir wandern weiter durch kultivierte Terrassen entlang der von zahlreichen Blumen umgebenen Levada, die über die Hänge verlaufen. Jetzt genießen wir den Panoramablick auf die höchsten Gipfel und den Penha de Aquia. Diese mächtigen Felsformation, auch Adlerfelsen genannt, erhebt sich an der tosenden Nordküste und wacht über die Kleinstadt Porto da Cruz. Nach unserer Wanderung besuchen wir die Hauptstadt Funchal. Unser Hotelbus fährt mehrmals die Woche seine Gäste dort hin. Die Altstadt mit viel Flair, romantische Plätze, Villen, Museen, Kirchen und gepflegte farbenprächtige Parks lädt zu schönen Spaziergängen ein. Wir haben uns viel angesehen, es war alles sehenswert, Madeira wird nicht umsonst die Perle des Atlantiks genannt. Anschließend sind wir dann noch mit einer kleinen Maschine für einen Tag zur Nachbarinsel Porto Santo geflogen. Madeiras Nachbarinsel bietet kilometerlangen Strand, kristallklares Meer und vieles mehr. Außerhalb der portugiesischen Urlaubsmonate liegt die Insel, auf der fast das ganze Jahr über ein moderates Klima herrscht, wie in einem Dornröschenschlaf. Außerhalb der Saison hatten wir den 9 km langen goldenen Sandstrand fast für uns alleine. Anschließend haben wir direkt am Strand im Fischrestaurant Tia Maria auf der großen Terrasse wunderbar gespeist, uns den Wind um die Ohren wehen lassen und diesen schönen Tag voll genossen. Allen Lesern empfehle ich Madeira und Porto Santo als hervorragendes Urlaubsdomizil.

Zurück zur Übersicht

Schreiben Sie einen Kommentar