Beitrag lesen

Vorurteile gegenüber Animes

Heutzutage gibt es einige Vorurteile gegenüber Animes, Mangas und Cosplay. Doch was ist das eigentlich alles? Animes sind japanische, animierte Serien. Sie zeichnen sich durch ihre großen Augen aus. Mangas sind die dazugehörigen Bücher, die man im japanischen Stil von hinten nach vorne liest. Und Cosplay? Cosplay stellt sich durch die Wörter Costume (eng. für Kostüm) und play (eng. für Spiel) zusammen. Kurz gesagt geht es bei Cosplay darum sich als einen bestimmten Charakter aus einem Anime, Manga oder Spiel auszugeben und sich auch dementsprechend zu verkleiden. Selbstverständlich können auch Serien Charaktere gecosplayt werden. Z.B. Charaktere aus Scooby Doo, Supernatural, Barbie, usw. Manche Cosplayer erstellen sich auch einen eigenen Charakter und stellen diesen nach. Das nennt man dann OC (Own Charakter). Doch nicht jeder mag diese Sachen. Einige haben sofort Vorurteile. Oft denkt man Animes und Mangas stellen nur pornografische Inhalte da oder "verblöden" das Gehirn der Kinder. So etwas ist jedoch nicht der Fall. Viele Animes, zum Beispiel Pokémon, Digimon, Sailor Moon und weitere symbolisieren wie wichtig es ist Freunde zu haben und an sich selbst zu glauben. Vielleicht ist es nicht für jeden etwas, aber man sollte sich lieber informieren, bevor man sich Vorurteilen widmet, die meistens völlig falsch sind.

Zurück zur Übersicht

Schreiben Sie einen Kommentar

5 Kommentare zu diesem Beitrag

Am Freitag, 17. Februar 2017 schrieb Katherina Mutton

Lieber Herr Busch, Meiner Meinung nach sind die "Figuren mit den furchtbar übertriebenen Glubschaugen" immerhin besser als die Serien, wie z.B. South Park, wo jugendliche Kraftausdrücke vom feinsten benutzen, von Videospielen süchtig werden und Religionen in den Dreck gezogen werden. :)

Am Mittwoch, 15. Februar 2017 schrieb Wilhelm Busch

...ein Segen für die Kleinkinder. - In der Sammlung für die frühkindliche Gehirnwäsche fehlt natürlich nicht das weiße Einhorn und der liebe Gott aus der Kinderbibel. Wozu sollen die Figuren mit den furchtbar übertriebenen Glubschaugen gut sein? - Für die Entwicklung sicher ein sehr notwendiges Element. ...

Am Freitag, 17. Februar 2017 schrieb August Löwenthal

Liebe Katherina - was in der kindlichen Welt besser oder nicht ist, wird wohl immer eine sehr persönliche Sache sein. Glubschaugen sind für manche Leute harmlos, das stimmt. Man kann sich auch eine Weile mit solchen Dingen beschäftigen und Figuren sammeln oder sich auch so anziehen, wie jüngst ein unmusikalisches Mädchen. - Videospiele eignen sich grundsätzlich zum Verblöden und zur seelischen Verrohung menschlicher Gehirne. Und was heißt hier "Religion in den Dreck ziehen?" - Darf man die Bibel oder gar den muslimischen KLoran absolut nicht kritisieren? Religionen sind eine Glaubensangelegenheit. Man kann glauben, daß die Erde immer noch eine Scheibe ist, und man kann auch fest davon überzeugt sein, daß Adam und seine Evi die allerersten Menschen waren. Man kann auch glauben, daß der ach so liebe Gott die Missionarsstellung in den afrikanischen Urwald gebracht hat. Man kann auch glauben, daß Gott den Juden gesagt hat, sie mögen ihren kleinen Jungen am 8. Tag ohne Betäubung an den Vorhäuten herumschnippeln - Die Muslime allerdings auch auf Geheiß ihres Herr Allah. - Also wenn keine Kritik - egal woran - mehr erlaubt sein soll - dann gute Nacht.

Am Freitag, 17. Februar 2017 schrieb Katherina Mutton

Lieber Herr Löwenthal, Ich stimme Ihnen zum Punkt "Was in der kindlichen Welt besser oder nicht ist, wird wohl immer eine sehr persönliche Sache sein." zu. Für manche sind Animes und Cosplay eine Phase, für andere eine Art Leidenschaft. Ich respektiere Ihre Meinung. Wie das Sprichwort schon sagt: "Jedem das seine." :)

Am Freitag, 17. Februar 2017 schrieb August Löwenthal

Liebe Katherina - schlimm oder bedenklich wird es allerdings dann, wenn Kinder oder gar sogenannte Erwachsene nicht mehr oder noch nie einen Unterschied zwischen Realität und Glauben machen können oder -wollen. Wer dann keinen ruhigen Schlaf mehr findet, sondern von Angstträumen geplagt wird, Stimmen hört und die dann auch noch als "Gottes Wort" deutet, kann schon eine Gefahr für die Umwelt werden.

Zurück zur Übersicht