Beitrag lesen

Nairobi, das Herz von Afrika! Eine Faszinierende Stadt zwischen Kairo und Kapstadt.

2746

Am Morgen fliegen wir von Mombasa in nur 1 Stunde nach Nairobi. Unser schwarzer Fahrer und Reiseleiter holt uns vom Flughafen ab und wir beginnen sofort mit der Stadtrundfahrt. Die meisten Touristen kommen nach Nairobi, weil viele Safaris hier beginnen. Nairobi liegt 140 km südlich vom Äquator und mit seiner Lage von 1650 m über den Meeresspiegel, hat es ein angenehm gemäßigtes und anregendes Klima. Unser Fahrer will uns jetzt die vielen Sehenswürdigkeiten von Nairobi zeigen. Wir fahren zuerst zum Verwaltungszentrum der Stadt, wo die Law Courts (Gerichts- gebäude) mit ihren eleganten Arkaden und der Kenyatta International Conference Center mit der schwindelerregenden Höhe von 28 Stockwerken einen interessanten architektonischen Kontrast bilden. Das Kenyatta Center wurde 1974 gebaut und soll an eine Massai – Hütte erinnern, um Tradition und zwanzigstes Jahrhundert zu symbolisieren. Es handelt sich um ein beeindruckendes Bauwerk. Als wir zum Dach hochfahren, haben wir einen großartigen Blick über die Stadt und die umgebende Landschaft. Ganz nahe steht das Parliament Building und das Mausoleum von Joma Kenyatta. 1964 wurde Kenyatta Kenias erster Präsident, er ging entschlossen gegen Korruption und Vetternwirtschaft vor, was jetzt leider wieder an der Tagesordnung ist. In Kenia ist fast jeder Bestechlich, auch die Polizei. Nairobis Bevölkerung wächst schneller, als für die Stadt gut ist. Viele junge Leute kommen vom Land, weil sie glauben, in der Stadt könnten sie zu Reichtum kommen, das Gegenteil ist der Fall, sie landen fast alle in den Slums. Unsere Stadtrundfahrt geht weiter, und wir kommen zu Nairobis Railway Station (Nairobis Bahnhof) mit dem interessanten Railway Museum. Unter freien Himmel stehen dort alte Waggons und Lokomotiven, wie Überreste des alten Lunatu Express und der 301 aus den Film „Jenseits v. Afrika“. Der überdachte Teil des Museum zeigt hölzerne Lokomotive-Sitze, die, als man noch mit viel Zeit und wenig Geschwindigkeit da hinschaukelte. 1988 bin ich mit Uwe von Mombasa mit dem Zug nach Nairobi gefahren. Wir fuhren mit dem Bummelzug die ganze Nacht, natürlich im Schlafwagen 1. Klasse, die erste Klasse war nicht mal so gut, wie bei uns die 2. Klasse, aber es war trotzdem ein Erlebnis. Als die Eisenbahn 1898/99 nach Nairobi gebaut wurde, gab es viele Opfer durch Löwen. Da die Eisenbahn hauptsächlich mit indischen Arbeiter gebaut wurde, wurden 28 Arbeiter von 3 Löwen gefressen, sogenannte Menschenfresser. Statt der geplanten 4 Monate, verzögerte sich der Eisenbahnbau auf fast 12 Monate. Auch heute kommt es vor, das alte Löwen die von der Familie verstoßen wurden und nicht mehr jagen können, nachts ins Dorf gehen, Menschen überfallen und fressen, die werden von den Ranger gejagt und erschossen. Wir besuchen als nächstes das Stanley Hotel, es ist das älteste Hotel von Nairobi. Das Hotel ist ein bevorzugter Treffpunkt von Einheimischen und Touristen. An der Long Bar wurde schon so manche Safari geplant und unter den berühmten Großwildjägern, die in diesen Hotel genächtigt haben, war der berühmte Schriftsteller und Abenteurer Ernest Hemingway. Die Green Bar rühmt sich, seit 1919 kein einziges Mal geschlossen zu haben. Wir setzen uns mit einem kalten Drink unter einem gewaltigen Akazienbaum und betrachten das Gewimmel von verschiedene Menschen aus aller Welt. Wir fahren jetzt ins National Museum von Kenia, das schon 1910 gegründet wurde, es hat eine schöne Sammlung von Ostafrikanischen Tieren und Pflanzen hat und eine Menge Informationen über Kenia und seine Menschen hat. Im Museums-Garten steht das Glasfiber-Modell eines Elefanten, es handelt sich um Ahmed, aus den Marsabit NP, den Lieblingselefanten von Präsident Jomo Kenyatta, er stand unter besonderen Schutz vom Präsidenten. Seine Stoßzähne sind 2,92 m lang und jeder Zahn wiegt 65 kg. Wir besuchten anschließend noch den Snake Park, wo man die meisten Afrikanischen Schlangen lebend sehen kann. Wir besuchen noch das Tania Blixen Museum (Jenseits von Afrika). Dann fahren wir zum Essen ins berühmte Restaurant The Carnivore, wo es Fleisch aus der Savanne zu essen gibt, das Fleisch wird auf traditionellen Massai-Schwertern gegrillt und die Grillmeister drehen und begießen das Fleisch ständig, ob Krokodil, Zebra oder Antilope, das Fleisch ist super zart und schmeckt einmalig. Nachdem wir alle zufrieden und satt sind, fahren wir in unser Norfolk Hotel wo wir nach allen Regeln der Kunst verwöhnt werden, bevor wir am nächsten Morgen unsere große Safari in Kenia fortsetzten.

Zurück zur Übersicht

Schreiben Sie einen Kommentar